Ostern in Bulgarien

 

Ostern – auf Bulgarisch „Welikden“ (Großer Tag) – ist der wichtigste Feiertag der orthodoxen Kirche.

Am Gründonnerstag werden die Eier bunt gefärbt. Das erste Ei muss immer rot sein, als Symbol für das Blut Jesu und bleibt im eigenen Haus. Den Rest der Eier färbt man in allen möglichen Farben.
 

Am Karfreitag (Kreuzfreitag genannt) wird zu Hause nichts gemacht. Das Haus muss bis dahin gereinigt und für das Fest bereit sein. Erst in der Nacht auf Samstag bereitet man das Osterbrot - auf Bulgarisch „Kosunak“ vor. Seine Vorbereitung war früher eine der schwierigsten Aufgaben einer jeden Hausfrau, da sie mehrere Stunden dauerte. Heutzutage bieten die vielen Bäckereien verschiedene Varianten der fertigen Osterbrote an. Der „Kosunak“, ob selbst gebacken oder gekauft, genau wie die bunten Eier muss nicht nur für die Familie, sondern auch für die jeweiligen Trauzeugen, Verwandte und Besucher des Hauses ausreichen.

Am Samstag um Mitternacht findet die Ostermesse statt – die Menschen gehen in die Kirche, zünden ihre Kerzen an und nehmen so das „ewige Licht“ mit den brennenden Kerzen nach Hause.
 

Am Ostersonntag begrüßt man sich anstatt mit "Dobur den" (Guten Tag) mit "Hristos Voskresse" (Christus ist auferstanden), worauf die Antwort folgt "Voistina voskrese" (Er ist wahrhaftig auferstanden). Dann essen die Bulgaren zum feierlichen Frühstück „Kosunak“ (das Osterbrot) und bunte Eier.

Die bulgarischen Kinder suchen am Sonntag keine Ostereier, sondern sie machen einen „Eierkampf“ – die Eier werden gegeneinander mit den Spitzen oder Hintern geschlagen. Derjenige, dessen Ei am Ende heil bleibt, ist der Gewinner und wird mit Glück und Gesundheit das ganze Jahr lang gesegnet.
Wenn Sie das leckere und aromatische Osterbrot „Kosunak“ ausprobieren wollen, hier ist das Rezept dazu:

  Rezept Kusunak

  Kusunak

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

1. Vermische Rosinen mit Rum und lass sie ziehen, solange du den Teig zubereitest. Rühre sie dabei gelegentlich um.

2. Verrühre Hefe und 60 g Mehl mit 125 ml Milch und 25 g Zucker, decke die Masse zu und lass sie an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen.

3. Vermische inzwischen die restlichen Zucker und Milch, Eier, Salz, 50 g Butter, Pflanzenöl, Zitronenabrieb und Vanillezucker.

4. Gib zur Eiermasse die Rosinen und Rum sowie Orangeat und die restlichen Aromen und rühre es um.

5. Jetzt gib die Hefe-Masse dazu und verrühre es wieder.

6. Nach und nach füge den Mehl dazu und knete es zu einem mittelfesten Teig. Knete den Teig ca. 7 Minuten durch, decke ihn mit einem Handtuch zu und lass ihn an einem warmen Ort 30 Minuten gehen.

7. Gib restliche Butter zum Teig, knete ihn durch, bis er eine homogene Konsistenz hat. Knete den Teig weiter noch ca. 7 Minuten durch. Decke ihn wieder zu und lass ihn an einem warmen Ort 1 Stunde gehen.

8. Teile den Teig in drei gleich große Teile, rolle jedes Teil zu einem langen Viereck aus. Diese mit Pflaumenmus bestreichen und mit Nüssen bestreuen.

9. Rolle jedes Viereck von der langen Seite auf, klebe dabei den Rand der Rollen fest und die Enden zusammen. Flicht aus den Rollen einen Zopf.

10. Lege ein Backblech mit Backpapier aus und gib den Teig-Zopf drauf. Lass ihn an einem warmen Ort 30 Minuten gehen.

11. Bestreiche den Kosunak oben mit einem Ei, bestreue ihn mit Mandelblättern und Hagelzucker.

12. Backe es im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 30 min auf der mittleren Schiene.

Sie können hier aber gut variieren. Wenn einer keine Rosinen oder Nüsse mag, kann man sie weglassen und das Osterbrot ganz ohne Füllung machen. Sie können Kosunak auch in verschiedenen Formen zubereiten - als Zopf, Kranz oder einfach als Brotlaib.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Backen und guten Appetit.

Zurück zu aktuelle Höhepunkte

Suche

Termine

Keine Termine gefunden

logo bdm       logo eu       logo esf      Stiftung Familien Sinn            logo-buendnisse4              stadt Suhl